Trachten

Dirndl oder Lederhosen.

Das Dirndl oder Dirndlkleid.

Heute bezeichnet der Begriff Dirndl ein Kleid mit engem, oft tief rechteckig oder rund ausgeschnittenem Oberteil (Dekolleté). Kombiniert mit einem weitem, hoch an der Taille angesetztem Rock, dessen Länge mit der herrschenden Mode wechselt, und passender Schürze. Es wird sowohl auf Jahrmärkten und Kirchweihfesten im ländlichen Raum als auch auf größeren Volksfesten, wie dem Münchner Oktoberfest oder dem Cannstatter Wasen, vor allem in Süddeutschland und einigen Alpenregionen getragen. Während das Tragen entsprechender Kleidungsstücke noch in den 1970er Jahren auf Volksfesten kaum verbreitet war, nimmt es v. a. seit den 1990er Jahren sehr stark zu. Seit den 2000er Jahren nehmen sich, mit unterschiedlichen Resultaten, auch vermehrt Modeschöpfer des Themas Dirndl an. Inzwischen gibt es auch sehr moderne Interpretationen der klassischen Kombination.

Die Lederhose ist entsprechend das “Dirndl” für den Mann.